Themen & Programm

01. Februar 2017

9:00 - 11:15 Uhr

Verordnete Transformation – wie Kommunen digitaler werden


Intro
Begrüßung & thematische Einführung: Digitalisierung – was heißt das eigentlich?
  • Stimmungsbild aus Umfragen und Untersuchungen: Wie stehen Kommunalvertreter zur Digitalisierung?
Katja Bilski-Neumann
Geschäftsfeldleiterin Kommunikatinsplattformen
Internationales Institut für Facility Management

Digitale Transformation
2019, 2022 & 2031: Was kommt auf die Kommunen zu?
  • Wie wird aus verordneten Meilensteinen ein kommunaler Handlungsplan?
  • Welche Chancen stecken in der Digitalisierung?
Hartmut Beuß
Beauftragter der Landesregierung NRW für Informationstechnik (CIO NRW)
Ministerium für Inneres und Kommunales des Landes Nordrhein-Westfalen

Blickwinkel des Kämmerers
Sind haushalterische Entlastungen im Kostenblock Immobilie durch Digitalisierung realistisch?
  • Handlungsebenen in Substanz und Prozessen & mögliche Zielbilder
Apostolos Tsalastras
Kämmerer
Stadt Oberhausen

Praxisbericht aus einer von Deutschlands digitalsten Kommunen
Verständnis der Digitalen Stadt als Aufgabe aller gesellschaftlichen Kräfte in der Stadt:
  • Wie kann der Dialog aller Akteure in der Stadtgesellschaft umgesetzt werden?
  • Wie können die unterschiedlichen Bereiche und Facetten der Digitalisierung aufgegriffen werden und wie gestaltet man das Changemanagement?
  • Wie stärken Digitale Transformationsprozesse die Handlungsfähigkeit der Verwaltung und tragen zu einer nachhaltigen Stadtentwicklung bei?
Tanja Krins
Leiterin Geschäftsstelle Digitale Agenda Köln
Stadt Köln

11:15 - 13:30 Uhr

Der kommunenübergreifende Status quo & Veränderungsprognosen


eGovernment
  • Wer steht in der Entwicklung wo?
  • Wie wird der Nutzungsgrad sich in den nächsten Jahren verhalten?
  • Wie lange müssen voraussichtlich Doppelstrukturen aufrechterhalten werden?
Franz-Reinhard Habbel
DStGB-Sprecher und Beigeordneter

Elektronisches Verwaltungshandeln
  • Status quo der Entwicklung
  • Gute Praxisbeispiele für Entwicklungswege
  • Typische Stolpersteine solcher Entwicklungsprojekte
Dieter Rehfeld
Vorsitzender der Geschäftsführung
regio iT GmbH

Digitalisierung & Schule
  • Der größte Teil des kommunalen Immobilienportfolios: Welcher Veränderungsdruck in der Nutzung von Schulgebäuden ist aus dieser Richtung zu erwarten?
  • 5 Mrd.€ Investitionspaket "Gute Schule 2020": Welche Konzepte werden für den digitalen Aufbruch gebraucht?
Ulrike Heuer
Leiterin des Amt für Schulentwicklung
Stadt Köln

Parallele Workshops 13.30 - 15.15 Uhr

Wie man Digitalisierung nutzt, um die dicken Bretter im Umgang mit kommunalen Immobilien zu bohren

Beginnend mit einem 10-minütigen Impulsvortrag der Gesprächsleiter


Workshop: Flächenbedarf anpassen - Haushalte entlasten
  • Wie stark wird sich die Nutzung von Immobilien verändern – Stichwort: Aktenlagerung, Bürgerservice, Verkehrsflächen, etc.?
  • Wird Raum frei? Ab wann ist es sinnvoll, sich mit der Veränderung von Nutzungsszenarien zu befassen?
Katrin Brenner
1. Beigeordnete
Stadt Iserlohn

Workshop: BIM - oder die Frage wie Immobilie UND Organisation digitalisiert werden
  • Nutzt die BIM-Methode, um für die Bedeutungder ""Leistungsphase 0"" stärker zu sensibilisieren?
  • Wie nutzt BIM, um schon in der Planungsphase Nutzungs- und digitales Betriebskonzept zu durchdenken?
Peter Melching
Bereichsleiter / Prokurist
assmann GmbH

Workshop: Betreiberverantwortung
  • Wie bekommt man einen raschen und trotzdem fundierten Überblick über technische Lösungen, die das Herstellen der Informationsgrundlage und die Organisation der Betreiberverantwortung erheblich vereinfachen?
  • Wo sind Stolpersteine bei der Implementierung und wie umgeht man sie?
  • Wie setzt man das als Projekt auf: Aufwand, Nutzen, Projektorganisation?
Thomas Ahrens
Leiter Gebäudemanagement
GWM Gebäudewirtschaft Mainz

Workshop: Dokumentenmanagement

Dokumentenmanagement ist die Basistechnologie der Digitalisierung des Verwaltungshandelns. Was tun, wenn ...

  • ... das Projekt hängt, die Zeit vergeht, nichts passiert?
  • ... das Papier weg soll, aber die Prozesse nicht mitkommen?
  • ... überhaupt typische Probleme bei der Implementierung von Dokumentenmanagement-Systemen auftreten?
Volker Staupe
Projektleiter
Stadt Witten

Marktplatz
Zusammentragen der Ergebnisse im Plenum

Teilen

   
  

Wann & wo?

Der Kommunaldialog 2018

22.11.2018, TZU Oberhausen

Ansprechpartner

i2fm ansprechpartner bilski neuman
Katja Bilski-Neumann Geschäftsfeldleiterin Kommunikationsplattformen
+49 (0) 208 594 87 19 10
bilski-neumann@i2fm.de
Diese Seite verwendet Cookies um ein möglichst optimales Surferlebnis bieten zu können. Weitere Informationen finden Sie in der Datenschutzerklärung
Einverstanden