Themen & Programm

07. September 2017

09.00 – 10.30 UHR

FÖRDERMITTEL BEKOMMEN


Begrüßung
  • Ergebnisse der Umfrage zum Stand des Flächenverbrauchs in Kommunen
Katja Bilski-Neumann
Geschäftsfeldleiterin Kommunikationsplattformen
Internationales Institut für Facility Management

Durchblick durch den Förderdschungel 
  • Wo sind welche Töpfe?
  • Überblick Förderkriterien für kommunale Infrastruktur
  • Ausblick auf Förderungsprojekte: Steht nach der Wahl etwas in der Pipeline?
Margarete Meyer
Leitung Stadterneuerung, Städtebauförderung und Stadtteilentwicklung der Stadt Essen
Leiterin der Geschäftsstelle des Städtenetz Soziale Stadt NRW

Podiumsdiskussion: Geld schafft Begehrlichkeiten - wie geht man damit um?
  • Die Mittel sind greifbar für einen Neubau, die Bürger wollen die neue Sporthalle/ Badeanstalt/ Bürgersaal ... und Einweihen ist schön. Die Immobilienverantwortlichen werden schnell zu einsamen Rufern in der Wüste, wenn sie auf Betriebskosten und Wirtschaftlichkeit hinweisen. Was tun? Argumentieren, standhaft bleiben, Alternativen finden.
Margarete Meyer
Leitung Stadterneuerung, Städtebauförderung und Stadtteilentwicklung der Stadt Essen
Leiterin der Geschäftsstelle des Städtenetz Soziale Stadt NRW
Daniel Schranz
Oberbürgermeister
Stadt Oberhausen
Joachim Michelmann
Referatsleiter Projekte Öffenliche Hand
NRW.Bank
Dr. Johannes Slawig
Kämmerer & Stadtdirektor
Stadt Wuppertal
Moderation: Matthias Buckesfeld
Technischer Beigeordneter a.D.
Stadt Lünen

11.00 – 13.00 UHR

FÖRDERMITTEL BESTMÖGLICH EINSETZEN – DIE KETTENGLIEDER


Strategien der Stadtentwicklung am Beispiel der Stadt Dortmund
Stefan Thabe
Stadtplanungs- und Bauordnungsamt der Stadt Dortmund
Leiter GB 2 Stadtentwicklung der Stadt Dortmund

Wie kann man dem demographischen Wandel – und damit der Bedarfsentwicklung – bei der Bereitstellung von kommunalen Immobilien Rechnung tragen?
  • Verwaltung: Wie viele Mitarbeiter und wie viele unbesetzte Stellen haben Kommunen in 10 Jahren? Und wie arbeiten die anderen dann eigentlich in Zukunft?
  • Schule: Wo ist mit welchen Schülerzahlen zu rechnen?
  • Was macht man aktiv mit diesen Informationen/ Erkenntnissen?
Gregor Moss
Geschäftsführer
Stadt Bielefeld Immobilienservicebetrieb (ISB)

Baulich-technische Zustände und Anforderungen systematisch erfassen
  • Unaufwändiges Verfahren zur Erfassung baulich-technischer Zustände
  • Veränderungen in den Anforderungen kennen und reagieren können
Thomas Judt
Leiter Gebäudemanagement
Stadt Remscheid

Dialog: Was gehört alles in ein Nutzungs- und Betriebskonzept für kommunale Immobilien?
  • Nutzung verstehen
  • Wie übersetzt man Bedarfe und Anforderungen in Mengen und Massen von Leistungen, für den Unterhalt von Gebäuden?
  • Wie kommt man zu einer ausgewogenen Eigen- und Fremdleistungserbringung?
Katja Bilski-Neumann
Geschäftsfeldleiterin Kommunikatinsplattformen
Internationales Institut für Facility Management

14.00 – 16.00 UHR

DISKUSSION AN PROJEKTTISCHEN


Vorstellung aller Thementische

Fördermittel sinnvoll einsetzen - mit und ohne Entwicklungstrategie

  • Wie bekommt man auch ohne verabschiedete Entwicklungs- und Ressourcenstrategie einen guten Orientierungsrahmen hin für den guten Umgang mit Immobilien? An diesem Tisch entsteht eine kurze Checkliste
Katrin Brenner
1. Beigeordnete
Stadt Iserlohn

Wie bringt man Fördermittel und Betriebskonzept in Einklang?
  • An diesem Tisch entsteht ein Fachpapier am Tellerrand zur Politik: Wie kann ich aus der Rolle des Immobilienverantwortlichen heraus dazu beitragen, die Grundlagen für langfristig tragfähige Fördermittelentscheidungen zu schaffen? (PS: Und wie hilft mir das bei den eigenen Diskussionen?)
Matthias Buckesfeld
Technischer Beigeordneter a.D.
Stadt Lünen

Baulich-technische Anforderungen systematisch erfassen: Wie dann weiter mit den Ergebnissen arbeiten?
  • An diesem Tisch entsteht ein Fahrplan, um die baulich-technischen Anforderungen permanent auf dem Schirm zu behalten, den die Teilnehmer individuell für sich anpassen können
Thomas Judt
Leiter Gebäudemanagement
Stadt Remscheid
Sigrid Niemeier
Vorstand
CalCon Deutschland AG

Bedarfsgemäß Projektieren: Wie man 3.000 m² aus Berufsschule rausholt – Qualität steigern, Ressourceneinsatz verringern
  • Ansatz und Umsetzung: Nutzung analysieren, Alternativen konzipieren, die Beteiligten mitnehmen ... Und wie bringe ich das meinem Architekten bei? Am Tisch entsteht ein konkreter Handlungsfahrplan/li>
Frank Werker
Geschäftsfeldleiter Projekte
Internationales Institut für Facility Management

Marktplatz - Ergebnisse der Diskussionstische

Quintessenz & Verabschiedung

Ende der Veranstaltung

Teilen

   
  

Wann & wo?

Der Kommunaldialog 2018

22.11.2018, TZU Oberhausen

Das Programm 2017

Fördermittel bekommen & sinnvoll einsetzen

Unsere Partner 2017

i2fm kommunaldialog foerdermittel partner calcon

Ansprechpartner

i2fm ansprechpartner bilski neuman
Katja Bilski-Neumann Geschäftsfeldleiterin Kommunikationsplattformen
+49 (0) 208 594 87 19 10
bilski-neumann@i2fm.de
Diese Seite verwendet Cookies um ein möglichst optimales Surferlebnis bieten zu können. Weitere Informationen finden Sie in der Datenschutzerklärung
Einverstanden